Mittwoch, 5. März 2014

Mittwochssuppe: Irische Kartoffelsuppe mit oder ohne !

Heute ist Mittwoch, heute gibt's Suppe!

Natürlich haben wir keinen normalen Mittwoch - es ist Aschermittwoch, der Tag, an dem man sich Asche aufs Haupt streut, ins Büßerhemd schlüpft, sich gegenseitig die Leviten liest - und seinen Kater auskuriert. Den meisten steht heute der Sinn nach Salzigem, Saurem - Matjeshäckerle mit Gürkchen oder einer Bloody Mary mit Eigelb und Worcestershiresauce und einer Alka-Seltzer.

Schmackhafter schlägt eine einfache, kräftige Kost den Kater in die Flucht. Mineralien sind jetzt gefragt, Spurenelemente und Vitamine! Ein Magenschmeichler, der die gestressten Magennerven beruhigt und das Kopfweh außer Kraft setzt. Er schmeckt mit oder ohne Fleisch, kommt auch auf den Zustand des Kater-Magens an.

Irische Kartoffelsuppe mit oder ohne ..


Wir brauchen:

2 mittelgroße Zwiebeln, 2 Stangen Sellerie, 3 große Kartoffeln, 1 kleine Fenchelknolle + Grün, Knoblauchzehe, 1 l Gemüse- oder Hühnerbrühe. 30 g gesalzene Butter. Etwas Steinsalz, frischen Pfeffer, Lorbeer, Thymian, Petersilie, Hauch Chiliöl. Wer's mag: Lammbratwürste oder irische Blutwurst, z.B. Clonakilty Black Pudding. Sauerrahm. Schnittlauch.

So geht's:

1 Gemüse putzen, klein schneiden, mit dem gepressten Knoblauch alles in Butter anbraten, aber nicht bräunen, nur weich dünsten (bei geschlossenem Deckel). Gelegentlich rühren!

2 Brühe aufgießen, Gewürze und Kräuter zufügen. 45 Minuten Stunde bei schwacher Hitze schmurgeln lassen. Kräuter herausnehmen, Suppe zu einer sämigen Konsistenz pürieren. Aufkochen, Sauerrahm einrühren.

3 Blutwurst oder Lammbratwurst in Scheiben schneiden, in Öl rösten.

4 Suppe in vorgewärmte tiefe Teller füllen, mit Schnittlauchröllchen, Fenchelgrün und einem Hauch Chiliöl beträufeln, Wurstscheiben oben auf legen.


Die irische Küche ist originell, bodenständig, kernig und schmackhaft und arbeitet mit den vor der Haustür gedeihenden regionalen/insularen Produkten. Nachzulesen in den Kochbüchern der Ivette van Boven.