Samstag, 17. Mai 2014

Mal ne Frage: Schon Reisepläne für den Sommer?

Warum nicht mal Sizilien? 

Die Hochsommermonate Juli/August sind zwar vor allem etwas für Menschen, die hohe Temperaturen schweiß- und klaglos ertragen, aber eine eiskalte Mandelgranità schafft immer Abhilfe. Und der Ätna hüllt seinen Gipfel zu 3/4 des Jahres ohnehin in Schnee!

Sizilien träumt man sich am besten als einen Sehnsuchtsort deutscher Romantiker oder britischer Bildungsreisender des 19. Jahrhunderts. Vermutlich gibt es wenige Plätze, wo auf knappem Raum so vieles vereint ist von dem, was eine Reise lohnenswert macht: Historische Bezüge, die Fußabdrücke unterschiedlichster Eroberer (auch des Tourismus, den man ja auch als eine Art "Besatzer"empfinden muss), Kulturgeschichtliches, politisch Halbseidenes, Naturgewaltiges, Nachdenkenswertes, Sinnliches und Köstliches. 

Allein die Inselküche ist es wert, den Koffer zu packen. Leicht, frisch, charakterstark, gesund, schmackhaft. Eine fast zärtlich zu nennende Empathie des Koches ist auf der Zunge zu spüren, man kocht nicht weil man essen muss, sondern weil man die Gerüche, Geschmäcker, Konsistenzen, Farben, Aromen und Nachklänge der inseleigenen Lebensmittel auf ihren Höhepunkt treiben und genießen will. Nach ein paar Tagen hat sich der Besucher eingereiht in den Rhythmus, den der Ätna vorgibt .. Über die Jahrhunderte nahm er, gab aber auch großzügig  - wunderbare Zitronen, Blutorangen, Artischocken, Oliven, Feigen, Wildkräuter .. nicht zu vergessen die Tomaten - die besten weltweit.

Hier gibt's Infos und Rezepte zur Sizilianischen Küche und an gleicher Stelle demnächst mehr zur feinen, interessanten Zitronenküche Siziliens. Meraviglioso!