Sonntag, 3. September 2017

Sonntagssuppe: Meeresfrüchte in Curry gebadet

Am Sonntag löffeln wir Muscheln und Krabben in Curry- oder Safranrahm!

Frisch gefangene Meeresfrüchte - ein besonderer Genuss! 


Wenn die Tage kürzer werden, tauchen sie wieder auf den Fischtheken auf, um dann im Winter zur Hochform aufzulaufen - Miesmuscheln, Jakobs- und Venusmuscheln, Austern, Tintenfische, Riesenscampis, Krebs- und Langustenschwänze und Hummerkrabben .. mmh! Versuchungen aus Neptuns nassem Reich. Um uns einzustimmen, machen wir eine kleine Fingerübung mit Miesmuscheln und Krabbenschwänzen.



Meerestiersuppe à la mode


Wir benötigen für 4 Personen:

1,5 kg Miesmuscheln und 12 Krabbenschwänze in der Schale (knackfrisch!), feines Olivenöl, 1 rote Zwiebel, etwas frischen Salbei, 1/2 Knoblauchzehe, Bio-Zitronenabrieb, frische Petersilie, 150 ml trockenen Weißwein (Sancerre, Chardonnay, Riesling), 100 g Crème fraiche legere, 1 Eigelb, Salz, guten Bio-Curry, ein paar Curryblätter, frischen weißen Pfeffer, Spritzer Cognac oder sehr trockenen Wermut

Und so geht's:

1  Muscheln und Krabben putzen, mehrmals durchspülen, Bartfäden entfernen.

2  2-3 Salbeiblätter und die fein gehackte Zwiebel in 4 EL Olivenöl hell bräunen, Weißwein zugießen, Muscheln, Krabbenschwänze, ein paar Curryblätter und ein Glas Wasser zufügen, aufwallen lassen.

3 Meeresfrüchte aus den Schalen lösen (nicht geöffnete Muscheln besser nicht verwenden), den Sud durch einen Sieb passieren.

4  Sud aufkochen, Zitronenabrieb, Salz, Pfeffer, Curry, gehackte Petersilie und Knoblauch zufügen, ca. 6-8 Minuten köcheln lassen. 

5  Eigelb mit Crème fraiche verrühren, in die Brühe montieren. Mit Wermut oder Cognac abrunden. Muschelfleisch und Krabben hineingeben. Fertig. Köstlich.


Eine fabelhafte Alternative wären Tintenfischtuben, die fein geschnitten mit frischen Kräutern (Thymian, Lorbeer), Fenchelstreifen (inklusive Grün), Tomatenwürfeln, Zitrone, Knoblauch, Cayennepfeffer und Kapern in Wein und Brühe gedünstet und mit frischer Kresse bestreut werden. Oder Scampis in Sahne, Safran und Sherry mit roten Linsen... oder .. 

Eine pikante Vorspeise oder zusammen mit Kräuterbutter-Croutons ein leichter Sonntagslunch. 


Muscheln - die etwas andere Art mehr Meer zu genießen.


Viele würden gerne öfters Muscheln verzehren, trauen ihnen aber nicht so recht über den Weg. Verdorbene Muscheln können Malaisen verursachen. Das ist auch der Grund, warum Muscheln lebend in den Kochtopf müssen. Brutal, aber leider wichtig. Die Regel - Muscheln essen nur in Monaten mit einem R - entstand zu Zeiten, als die lebenden Schalentiere noch in Jutesäcken - bei kühlen Temperaturen - weitertransportiert wurden, was ihr Weiterleben arg erschwerte. Die schnelleren Transportwege heute lassen Muscheln gut gekühlt ankommen, nicht selten in Spezialbehältern, luftdichten Kunststoffschalen, in denen der Luftsauerstoff erhalten bleibt. Dennoch muss der Koch vor dem Kochen auf geschlossene und intakte Muschelschalen achten. Lebende Muscheln können ihre Schale mit Muskelkraft selbst schließen - gekochte Muscheln nur geöffnet genießen! 


Bildnachweis:
Stocksnap.io, Felipe Portela


Tags: Muscheln,Curryrahm, Safran, Muschelsuppe, Tintenfisch, Krabben, Meeresgetier, Meeresfrüchte, Muschelschalen



Sigrid Jo Gruner  unterstützt als "MissWord! Redaktionsbüro für strategische Unternehmenskommunikation" Unternehmen und Selbstständige bei ihrer Positionierung und Unternehmenskommunikation. Schwerpunkte: Strategische Beratung, Konzeption & Redaktion, PR- & Magazintext, Web-Content, E-Book & Corporate Book. Und 24-jährige Erfahrung.


Schwerpunktthemen: Alles was gut schmeckt, schön aussieht, sinnvoll ist & glücklich macht. Gesellschaftspolitische und Zeitthemen, komplexes B2B, Food, Travel, Living, LifeBalance, Branding, Persönlichkeitsentwicklung, Businessthemen.